Was ist Chemotherapie?

Bei der Therapie mit Zellgiften (Zytostatika), der sogenannten Chemotherapie, werden Medikamente eingesetzt, die das Zellwachstum und die Zellteilung stoppen können. Diese Medikamente wirken vor allem gegen sich rasch teilende Zellen, zu denen insbesondere bösartige Zellen gehören.

Es gibt ganz verschiedene Formen der Chemotherapie, die in ihren Begleiterscheinungen auch sehr unterschiedlich sind. Welche Chemotherapie bei Ihnen eingesetzt wird, hängt von verschiedenen Faktoren, insbesondere der Tumorart ab. Auch das in Ihrer speziellen Situation angestrebte Behandlungsziel spielt eine wichtige Rolle für die Auswahl der Chemotherapie.

Eine Chemotherapie wird meist in mehreren Behandlungsabschnitten (sogenannten Zyklen) gegeben. Bei den meisten Chemotherapien wechseln Phasen der Medikamentengabe mit Erholungsphasen ohne Chemotherapiegabe ab. Es gibt jedoch auch Therapien, bei denen Medikamente dauerhaft verabreicht werden.

Die meisten Patienten jedoch bekommen ihre Therapie in drei bis vierwöchigen Abständen, bei manchen Formen jedoch auch in anderen Intervallen. Die gesamte Behandlung kann Wochen oder Monate dauern. Manche Chemotherapien bestehen nur aus einem Medikament, häufig werden allerdings mehrere Substanzen miteinander kombiniert. Die meisten Zytostatika werden als Infusion über die Vene gegeben, manche als Spritze, einige können auch in Tablettenform eingenommen werden. Die Art der Gabe sagt nichts über die Stärke der Therapie aus, eine Therapie in Tablettenform kann unter Umständen sogar "stärker" sein, als eine, die Ihnen als Infusion gegeben wird.

Neben der klassischen Chemotherapie haben sich in den letzten Jahren in der Behandlung von Krebs unter dem Überbegriff der "zielgerichteten Therapie" neue Therapieformen etabliert, die anders als Chemotherapie an der bösartigen Zelle wirken und daher auch andere Nebenwirkungen aufweisen und damit oft zusätzlich zu der klassischen Chemotherapie verabreicht werden. Hierzu gehören unter anderem Antikörpertherapie oder die sogenannten Tyrosinkinasehemmer.

Ihr betreuender Arzt wird mit Ihnen den genauen Ablauf der Therapie besprechen und Fragen beantworten.